Bauliche Bestandteile

1.1. Fermenter / Nachgärbehälter

Die Behälter werden als geschlossener Güllebehälter in Stahlbetonbauweise nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet.

Der Gärbehälter ist ein monolithischer Behälter.

Sohlplatte, Wände und Decke werden aus bewährtem Stahlbeton, flüssigkeits- und gasdicht, medienbeständig und standsicher ausgeführt.

 

1.2. Endlagerbehälter

Das Endlager wird als offener Güllebehälter in Stahlbetonbauweise nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet.

Der Behälter ist ein monolithischer Behälter.

Wie auch bei den Fermentern werden die Sohlplatte und Wände aus bewährtem Stahlbeton flüssigkeitsdicht, medienbeständig und standsicher ausgeführt.

Je nach Größe der Biogasanlage und den gesetzlichen Auflagen wird das Endlager vom Lagervolumen angepasst.


 

1.3. Servicekeller

In dem entstehenden Zwischenraum der Gärbehälter wird der überdachte Servicekeller errichtet.

Der Servicekeller besteht aus einer Betonbodenplatte welche sich auf dem demselben Niveau der Bodenplatten der Behälter befindet.

Die Wände des Servicekellers enthalten sämtliche Aussparungen wie z.B. für die Gülledruckleitungen, Elektrokabel, Abluftöffnungen, Brauchwasser sowie Leerrohrverbindungen. Die Durchführungen werden wasserdicht ausgeführt.

Die Decke des Servicekellers wird als Betondecke ausgeführt.



 

1.4. Vorgrube / Fassfüllstation

Die Vorgrube wird als geschlossener Güllebehälter in Stahlbetonbauweise nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik errichtet.

Der Gärbehälter ist ein monolithischer Behälter, Sohlplatte, Wände und Decke aus bewährtem Stahlbeton errichtet.

Die Decke der Vorgrube ist mit bis zu 60 Tonnen belastbar.

Die Decke der Grube dient zugleich als Abtankfläche.



 

1.5. Technikgebäude

Das BHKW-Gebäude wird als alleinstehendes Gebäude errichtet.

Die Ausführung erfolgt nach den Werksplänen sowie den statischen Erfordernissen.

1.5.1 Generatorraum
1.5.2. Elektroraum / Schaltanlagenraum

Der Generatorraum ist im Gesamtgebäude integriert.

Die Ausführung erfolgt nach den statischen Erfordernissen.

Der Generatorraum wird mit innenliegenden Schallschutzelementen gedämmt.



Der Schaltanlagenraum dient als zentrale Steuerungswarte für die gesamte Biogasanlage.

Dort befinden sich sämtliche Schaltschränke die für den Betrieb der Biogasanlage notwendig ist.

Zudem werden alle Steuerschränke des Blockheizkraftwerks dort aufgestellt.


1.5.3. Büroraum
1.5.4. Betriebsmittelraum

Je nach Kundenwunsch kann neben dem Elektroraum ein Büroraum errichtet werden.

Dieser Büroraum ist ebenfalls dann ein Bestandteil des Technikgebäudes.

Die Beheizung des Büroraums wird von der Abwärme des Blockheizkraftwerks getätigt, entweder durch eine Fußbodenheizung oder über Heizkörper.

Selbstverständlich kann im Technikgebäude je nach Ausstattung und Bedarf eine sanitäre Einrichtung installiert werden.

Diese beinhaltet dann eine Duschgelegenheit und WC sowie Waschbecken.


Unsere Ausführungsplanungen beinhalten neben dem Generatorraum einen Betriebsmittelraum für Alt- und Frischöle und Lagerflächen für weitere Betriebsmittel.

Die Befüllung der Tanks erfolgt von außen und wird über Sensorentechnik überwacht.

Die Zuleitung und Ableitung zum BHKW erfolgt beim Ölwechsel automatisch über die zentrale Steuerung.

 


 

1.6. Gasspeichergebäude

Das Gasspeichergebäude dient zur Pufferung des erzeugten Biogases.

Je nach Ausgangssituation bestehen verschiedene Alternativen zur Ausführung des Gasspeichergebäudes.


Möglich wäre eine Ausführung im Dachstuhl des Technikgebäudes oder in einer nebenstehenden Halle.



 

1.7. Sonderarbeiten
Sonderarbeiten, wie für die Brunnenanlage oder den Löschwasserbehälter, die für den Betrieb der Biogasanlage notwendig sind oder als Auflage dem Betrieb vorgeschrieben werden, werden von uns selbstverständlich ausgeführt.