Biologische Vorteile

Einsatzsubstrate - Inputstoffanalytik

Für Ihre Einsatzstoffe für die optimale Vergärung in Ihrer Biogasanlage. Dabei können auch schwer abbaubare Einsatzstoffe zur Fermentation in Biogasanlagen eingesetzt werden.

Fermenterinhalt - flüssig - Fermentersubstratanalytik

Hier können wir Ihnen genaue Angabe erstellen, da wir auf eine Datenbank zugreifen können, die durch unser Partnerlabor erstellt wurde. Diese Datenbank beinhaltet über 100.000 Gülleanalysen.

Fermenterinhalt - getrocknet - Fermentersubstratanalytik

Oft stellt sich die Frage, ist der Gärprozess und deren Inhaltstoffe optimal? Welche Spurenelemente hat der Feststoff in der Vergärung? Wie hoch ist der organische Trockensubstanzanteil in der Vergärung? All diese Fragen können über die Fermentersubstratanalytik beantwortet werden. Somit erhalten Sie einen genaue Zusammenstellung und Überblick über ihre Vergärung.

Biogasgärrest - Outputanalytik

Welche Nährstoffe enthält mein Sekundärrohstoffdünger aus der Biogasproduktion?
War die Fermentierung optimal, sind noch Potentiale aus der Vergärung verfügbar?

Dies kann durch die Outputanalytik festgestellt werden und dadurch kann der gesamte Vergärungsprozess optimiert werden.

Bakterientechnologie - Zuschlagstoffe

Mit der von uns eingesetzten Bakterientechnologie sind wir in der Lage Biogasanlagen bei der Inbetriebnahme zu beschleunigen. Darüber hinaus werden bei der Aufheizphase nur sehr geringe Mengen an Rindergülle oder Schweinegülle benötigt. Das heißt z. B. bei einer 1 MW el. wird für die Aufheizphase nur 1/5 bis 1/6 der nötigen Gülle benötigt.

Diese Technologie erprobte MWK Biogas zusammen mit einem analytischen Labor mit langjähriger Erfahrung.
Der Einsatz von Spurenelementen als Zuschlagsstoffe ist bereits bekannt von anderen Anbietern. Die von uns verwendete Technologie sorgt dafür, dass die Spurenelemente sich besser in der Biogasanlage verarbeiten lassen - mit Hilfe von unterstützenden Bakterien.

Die beschleunigte Inbetriebnahme von NawaRo Biogasanlagen unter Einsatz dieses Zuschlagsstoffes basiert auf folgenden Schwerpunkten:

  • Abbau von Hemmungen während der Hydrolyse
  • Zeitgleiche Vermehrung der Mikroorganismen im Nachgärer oder separatem Behälter, basierend auf dem Einsatz einer geringen Menge Gülle. (< 1:10 dem Gesamtreaktorenvolumen)
  • Erreichung einer hohen Raumbelastung [10 - 13 kgoTM/(m3 d)] innerhalb von 25 Tagen durch Einsatz von Spurenelementen und energetisch günstigen Reaktionen.
  • Erreichung des Halblastbetriebes innerhalb von 35 Tagen und des Volllastbetriebes innerhalb von 3 - 5 Wochen.

Weiterhin können wir durch die Bakterientechnologie schwer abbaubare oder nicht verfügbare Materialien für die Vergärung bei Biogasanlagen einsetzten.
Durch Zugabe von Bakterienstämmen wird nicht nur das Material optimal abgebaut, sondern die Gasqualitäten sowie das Gasvolumen werden dadurch auch gesteigert.

Somit kann der Einsatzstoff je nach Biogasanlage um bis zu 20 % reduziert werden bei gleicher elektrischer Engpassleistung.*

* Abhängig von Einsatzstoffen und Ausführung der Biogasanlage